DeutschEnglish
 

Luft holen zur Klärung

Vorzüge der Sauerstoffanreicherung über Zentrifugalgebläse-Technologien

Zur aeroben Behandlung von verschmutztem Wasser in Kläranlagen und Abwasserreinigungssystemen benötigen die Betreiber große Mengen des in der Luft befindlichen Sauerstoffs. Bereits in Flotationsbecken werden durch das Einblasen von Luft feinste Schmutzpartikel entfernt. Eine Aufgabe von Zentrifugalgebläse-Technologien, die gegenüber konventionellen Drehkolben-gebläsen einige Vorteile aufweisen:
Immer dann, wenn es um ruhigen pulsations- und ölfreien Betrieb, kompakte Abmessungen und einfache Installationen geht, sind Zentrifugalgebläse und Exhaustoren von Continental Industrie gegenüber traditionellen Technologien von Vorteil. Sie sind kompakt, leicht zu bedienen und arbeiten unauffällig leise. Aufgrund ihrer Bauweise ist die in den Anlagen auftretende Strömung turbulenzarm, ein starkwandiges Gussgehäuse dämpft zudem die Akustik. Nahezu alle Gebläsebaureihen bleiben in eingebautem Zustand (mit druck- und saugseitiger Rohrleitung und ohne Schallschutzhaube) unterhalb eines Schalldruckpegels von 85 dB (A). Selbst größere Einheiten überschreiten diesen Pegel kaum, da sie sich mit sehr einfachen Mitteln dämmen lassen.

 

Ständige Verfügbarkeiten sowie niedriger Wartungsaufwand spielen bei Anlagen zur Luftversorgung in Abwasseraufbereitungsanlagen die größte Rolle: Alles beginnt damit, dass die Gebläseblöcke von Continental Industrie werksseitig mit dem Elektromotor auf einem gemeinsamen Grundrahmen montiert werden. Vor Auslieferung und Inbetriebnahme erfolgt ein mehrstündiger mechanischer Probelauf, um den Montageaufwand vor Ort bereits so gering wie möglich zu halten. Später im Einsatz sind nach 30.000 Stunden lediglich die beiden Rillenkugellager auszutauschen, ohne dass man dafür den Gebläsekörper demontieren muss. Insgesamt ist eine besondere Schulung des Wartungspersonals nicht erforderlich – gleiches gilt für den Einsatz von Spezialwerkzeugen. Der Zustand der Schmierung lässt sich je nach Schmiermittel (Fett bei kleineren Gebläsen oder Schmieröl bei größeren) während des Betriebs regelmäßig überprüfen bzw. während kurzer Stillstände korrigieren. Gegenüber Zentrifugalgebläseeinheiten sind einstufige Turboverdichter einem erheblich höheren Wartungsaufwand unterworfen, da hier auch weitaus mehr Bauteile zum Einsatz kommen. Continental Gebläse kommen ohne Schmierölsysteme und ohne Getriebe aus – sind darum weitaus weniger wartungsanfällig.

 

Continental Industrie liefert weltweit Gebläse für Abwassersysteme, insbesondere in die USA und den Mittleren Osten. Unter anderem sind seit 2007 alleine 9 Gebläse der Baureihe 077.06 mit 132 kW Antriebsleistung in der Kläranlage der berühmten künstlichen Inselgruppe Palm Island bei Dubai zur Abwasseraufbereitung im Einsatz.

 

 

 

 

 

 

zur Übersicht

ATEX: Eine Frage der Sicherheit!

Lesen Sie mehr über die Zertifizierung nach ATEX.

Piller Vielstufengebläse

Wir haben den Vertrieb von Mehrstufengebläsen für Piller übernommen. >> Mehr Infos

Continental bei Xing

Continental Industrie GmbH Gebläse- & Exhaustorentechnik